MAGNETFELDTHERAPIE

Bei der Magnetfeldtherapie handelt es sich um eine komplementärmedizinische Therapie und Behandlungsform, die in der Tiermedizin mit einem ähnlich breiten Anwendungsspektrum wie in der Humanmedizin eingesetzt werden kann.

Auch im tierischen Körper sind die meisten biologischen Vorgänge mit elektrischen und magnetischen Abläufen verbunden und durch solche beeinflussbar.

Tiere sind ebenso wie wir Menschen unserer modernen Lebensweise ausgesetzt und leiden unter unzureichender Bewegung, einseitiger Belastung (z.B.: im Sportbereich), ungesundem übermäßigem Stress und auch unter der zunehmenden chemischen und technischen Umweltbelastung.

Durch diese Stressfaktoren können Stoffwechselprozesse nicht mehr optimal ablaufen, übermäßige Verschleißerscheinungen und degenerative Krankheitsprozesse treten auf.

Die heilende Kraft des Magnetfeldes

Magnetfelder gibt es überall, auf der Erde, im All und in unserem Organismus. Wir Menschen können sie jedoch nicht sehen, hören, riechen, schmecken oder fühlen.

Auch in unserem gesamten Organismus wirken elektrische und magnetische Felder und ermöglichen die Funktionsabläufe von Muskeln, Herz, Gehirn und anderen Organen.

Der Transport von Nährstoffen in die Zelle und auch der Abtransport von Schlackenstoffen aus der Zelle sind mit magnetischen Feldern verbunden. Insofern können störende magnetische Felder (z.B.: technische Felder aus Flug- und Radarüberwachung, Handys, etc...) um uns herum einen direkten negativen Einfluss auf unsere Stoffwechselprozesse ausüben. Dies kann zur Disharmonie und damit letztendlich zu Stoffwechselimbalancen führen.
Andererseits kann auch eine Beeinflussung mit geeigneten „körperfreundlichen“ Magnetfeldern eine harmonisierende Wirkung auf Stoffwechselprozesse zur Folge haben.

Dieser therapeutische Effekt wird bei der Anwendung der Magnetfeldtherapie genützt.

Dem Körper werden mittels eines automatisch gesteuerten Magnetfeld-Stimulationssystems körpereigene Frequenzmuster angeboten, die im Organismus eine positive Resonanz bewirken.
Dies führt zu einer Verbesserung der Durchblutung, der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung, sowie zu einer Optimierung der Zellenergiebildung.
Dadurch werden der Stoffwechsel, die Steuer- und Regelmechanismen des Organismus stimuliert und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Dadurch sind eine Steigerung des Immunsystems und ein verbessertes Konditionsniveau zu erreichen.

Hauptanwendungsgebiete:

ZUR PROPHYLAKTISCHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG:
Steigerung der Immunabwehr
Stressabbau, Entspannung und Regeneration
Allgemeine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit (Turniere, Hundesport)

ZUR SCHMERZLINDERUNG:
akute Erkrankungen des Bewegungsapparates (Zerrungen, Prellungen, Hämatome)
chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates (Arthrosen, Muskelverspannungen, Muskelfasereinrisse, Wirbelsäulenerkrankungen, Lähmungen)

ZUR THERAPIEUNTERSTÜTZUNG NACH UNFÄLLEN UND OPERATIONEN
Frakturen - zur Förderung der Knochenheilung
Schlecht heilende Wunden – zur Förderung der Gewebsregenration
Förderung des Muskelaufbaues

VERBESSERUNG DES ALLGEMEINEN BEFINDENS
Bei geriatrischen Patienten
Leistungsabfall
Erschöpfungszustände

Positive Nebeneffekte

Die schmerzlindernde Wirkung der Magnetfeldtherapie ermöglicht den reduzierten Einsatz von entzündungshemmenden Medikamenten, welche von manchen Tieren schlecht vertragen werden und häufig zu Störungen im Bereich des Magen-Darmtraktes führen. In einigen Fällen ist es sogar möglich gänzlich auf Schmerzmittel zu verzichten.

Anwendung

Die Anwendung erfolgt sanft und schmerzfrei und wird von den Tieren als angenehm empfunden.
Die Häufigkeit der Anwendung und die Behandlungsintervalle richten sich nach dem Allgemeinzustand des Tieres und der Dauer des Krankheitsverlaufes.
Üblicherweise sind 3-10 Behandlungen nötig um einen deutlichen therapeutischen Erfolg zu erzielen.