Willkommen in der Tierarztpraxis Siebenhirten

Dr. Bettina Pickhart

Wofür stehe ich?

Ein respektvoller Umgang mit dem Tier ist mir wichtig. Um ausreichend Zeit für jeden Patienten zu haben und unnötige Wartezeiten zu verhindern, arbeite ich nach telefonischer Voranmeldung und versuche den Aufenthalt in der Praxis so stressfrei wie möglich zu gestalten. In dringenden Notfällen kümmere ich mich natürlich so schnell wie möglich um Ihren vierbeinigen Hausgenossen, auch an Sonn- und Feiertagen.

Ordinationszeiten

Montag bis Freitag
von 9-19 Uhr

nach telefonischer Voranmeldung unter
0676 / 36 10 301

Mein Motto: Menschen brauchen Tiere!

Dass Tiere therapeutische und pädagogische Wirkung auf uns Menschen haben, beweisen zahlreiche Studien aus der tiergestützten Therapie bzw. Pädagogik. Aus dieser Arbeit weiß man, dass die Mensch-Tier-Beziehung nicht nur auf verbaler Kommunikation beruht, und schon gar nicht als „rational“ bezeichnet werden kann. Das Zusammenleben von Menschen mit Tieren ermöglicht nachgewiesenermaßen eine bessere Lebensqualität, und zwar sozial, somatisch und psychisch. In diesem Zusammenleben hat der Mensch die Macht über das Tier, und daraus resultierend auch die Verantwortung für seinen vierbeinigen Hausgenossen. Demzufolge sollte die Mensch-Tier-Beziehung von Vertrauen und gegenseitigem Respekt geprägt sein. Ein respektvoller Umgang mit dem Tier ist für mich sehr wichtig. Außerdem ist ein ausführliches Gespräch mit dem Tierhalter bzw. der Tierhalterin notwendig, um zu einer genauen Diagnose zu kommen, und um herauszufinden welche Untersuchungen in diesem individuellen Fall sinnvoll sind. Daher arbeite ich nach telefonischer Voranmeldung, um mir ausreichend Zeit für jeden Patienten nehmen zu können und unnötige Wartezeiten zu vermeiden. Auch darüber hinaus bemühe ich mich, den Aufenthalt für meine Patienten in der Praxis so stressfrei wie möglich zu gestalten. In dringenden Notfällen kümmere ich mich natürlich so schnell wie möglich um Ihren vierbeinigen Hausgenossen, auch an Sonn- und Feiertagen.

Wofür stehe ich noch?

Die universitär gelehrte Medizin, also die „Schulmedizin“, ist das Fundament meiner Ausbildung. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es noch mehr als nur Schulmedizin gibt. Demzufolge versuche ich in Fällen, in denen es mir sinnvoll erscheint (z.B.: bei schulmedizinisch „austherapierten“ Fällen), alternative Heilmethoden als ideale Ergänzung einzusetzen.

Unser Ziel sind in jedem Fall glückliche und zufriedene Haustiere!

Leistungen

Schulmedizin

Innere Medizin Ein Großteil der Erkrankungen, besonders beim älteren Tier, in einigen Fällen aber auch schon bei sehr jungen Tieren, hat internistische (bzw. organische) Ursachen. Vermehrter Durst, struppiges Fell, immer wieder Durchfall oder Erbrechen etc. können erste Anzeichen einer Erkrankung sein. Die Ursachen für diese Symptome lassen sich mittels einer Blutanalyse feststellen. Daher empfehle ich ab dem 5. - 6. Lebensjahr, sowohl bei Katzen als auch bei Hunden, eine geriatrische Vorsorgeuntersuchung! Diese kann helfen Probleme frühzeitig zu erkennen, oft schon vor dem Auftreten von klinischen Symptomen, und es dadurch möglich machen, rechtzeitig lebensverlängernde Maßnahmen einzuleiten.
Zahnstation Gesunde Zähne benötigen unsere tierischen Kameraden nicht nur für die ungestörte Futteraufnahme, sondern auch für die Gesundheit. Lockere, eitrige oder mit Zahnstein belegte Zähne lassen Eiterherde entstehen. Wenn Eiterkeime aus diesen Herden in die Blutbahn gelangen, können sie sich an Herzklappen, Leber oder Nieren festsetzen und die Organe massiv schädigen. Daher ist eine regelmäßige Kontrolle der Zähne Ihres Haustieres wichtig und eventuell vorhandener Zahnstein mit Ultraschall zu entfernen. Aus diesem Grund kontrolliere ich die Zähne automatisch bei jeder jährlichen Impfung. Spezialfuttermittel und regelmäßiges Zähneputzen mit geeigneten Zahnpasten bzw. Zahnbürsten hilft die Neubildung des Zahnbelages zu verhindern!
Klinische Diätetik Die richtige Ernährung kann wesentlich dazu beitragen, Krankheiten vorzubeugen und so das Leben Ihres Lieblings zu verlängern. Abfälle oder Reste vom Tisch sind immer gewürzt und daher nicht das richtige Futter für Ihr Haustier! Ist Ihr tierischer Kamerad bereits erkrankt, bietet die klinische Diätetik, neben Schul- und Alternativ-medizin, einen wesentlichen Bestandteil der Therapie. Diätfutter sind genau an die Bedürfnisse des erkrankten Tieres angepasst und garantieren damit, dass der tierische Patient mit allen Nährstoffen, die er braucht, versorgt wird, gleichzeitig aber die geschä-digten Organe geschont und damit entlastet werden. Somit ist sichergestellt, dass es weder zu einer Über- noch zu einer Unterversorgung kommen kann. Die richtige Zusammensetzung des Futters be-schleunigt außerdem die Genesung und fördert damit das Wohlbefinden!

Impfen + Chippen Impfungen, als Gesundheitsvorsorge, sind wichtig für unsere Tiere. Welche Impfungen notwendig sind, ist von den Lebensumständen und dem Gesundheitszustand des Tieres abhängig. Daher untersuche ich meine Patienten vor jeder Impfung gründlich. Diese Untersuchung ist im Impfpreis inkludiert. Und damit Sie keine Impfung vergessen, biete ich einen Impferinnerungsservice.
Chirurgie Ich biete in meiner Ordination sämtliche Routineoperationen wie Kastrationen, Tumorentfernungen etc. an und verfüge dabei über ein Inhalationsnarkosegerät, welches eine besonders schonende und gut steuerbare Form der Narkose, besonders bei länger dauernden Eingriffen, ermöglicht.
Hausbesuche Gerne betreue ich Ihr Tier auch zu Hause in seiner gewohnten Umgebung. Bei Routineuntersuchungen oder einfach behandelbaren Krankheiten stellt dies überhaupt kein Problem dar. Sollten jedoch aufwendigere Untersuchungen wie zum Beispiel Blutabnahmen notwendig sein, ist der Besuch mit Ihrem vierbeinigen Patienten in die Ordination unerlässlich, da diese Behandlungen zu Hause nicht durchführbar sind!

Geriatrie

Gerade ältere Tiere leiden meist an chronischen Krankheiten, die viele verschiedene Ursachen haben können. Daher wirken hier Naturheilmittel durch ihren mulitfaktoriellen Ansatz besonders gut und verbessern auf schonende Art und Weise die Lebensqualität unserer vierbeinigen Hausgenossen.
Besonders Katzen zeigen Schmerzen auf eine sehr feine unauffällige Weise, wie zum Beispiel das Zögern oder das gänzliche Vermeiden von Sprüngen, reduziertes Spielverhalten oder auch vermindertes Putzverhalten. Dieses ruhigere Verhalten wird vom Besitzer meist auf das zunehmende Alter der Katze zurückgeführt – häufig handelt es sich aber dabei schon um erste Anzeichen von Schmerzen.
ACHTUNG: Der Schmerz im Bewegungsapparat ist manchmal nur Ausdruck einer anderen Ursache. Daher ist es gerade bei älteren Patienten wichtig, das Tier als Ganzes zu sehen und, wenn möglich, die eigentliche Ursache der Erkrankung zu suchen und zu finden.
Es muss aber nicht immer ein “entweder-oder“ sein. Auch ein “sowohl-als auch“ ist möglich. In vielen Fällen erreicht man die besten Ergebnisse, wenn man schulmedizinische mit ganzheitlichen Methoden kombiniert, da sie sich auf sinnvolle Weise ergänzen können.
ABER: Jedes Tier ist ein eigenes Individuum und daher sollte auch die Therapie individuell auf den jeweiligen Patienten abgestimmt werden.
Letztendlich zählt das Wohl des Patienten und nicht die Methode!

Alternativmedizin



Naturheilkunde Die Naturheilkunde ist eine Erfahrungswissenschaft, die auf jahrtausendealtem Wissen heilkundiger Menschen basiert. Dabei verwendet man Substanzen, die die Natur für uns bereithält und nicht im Labor hergestellte Stoffe.
Energetik Besonders gute Erfolge lassen sich bei der Arbeit mit Naturheilmitteln erzielen, wenn man diese energetisch (ich teste mittels Tensor) austestet. Mit dieser Methode gelingt es, auch bei eng verwandten Natursubstanzen, die sehr viele gleiche Inhaltsstoffe haben, genau das Mittel zu finden, das der jeweilige Patient im Moment braucht

Magnetfeldtherapie Magnetfelder gibt es überall: auf der Erde, im All und in unserem Organismus. Wir Menschen können sie jedoch nicht sehen, hören, riechen, schmecken oder fühlen. Auch in unserem gesamten Organismus wirken elektrische und magnetische Felder und ermöglichen die Funktionsabläufe von Muskeln, Herz, Gehirn und anderen Organen.
Bachblüten Der englische Arzt Dr. Edward Bach fand durch Intuition und Selbstversuche heraus, dass Tautropfen von Blütenblättern heilende Energie an den menschlichen Körper abgeben und negative Gemütszustände ausgleichen können. Negative Gemütszustände sind sowohl beim Mensch als auch beim Tier Warnsignale der Seele!! Wenn diese Aufrufe vom Patienten nicht wahrgenommen werden, drückt der Körper die psychischen Missstände durch Krankheit aus!!!


Verhaltenstherapie

Auch hier ist mir der respektvolle Umgang mit dem Tier unter Berücksichtigung der artspezifischen Besonderheiten wichtig.
Haben Sie Probleme im Alltag mit Ihrem vierbeinigen Hausgenossen?
• Zieht er an der Leine?
• Kommt er nicht auf Zuruf?
• Zeigt er Ängste oder Aggressionen gegenüber Menschen, Geräuschen oder Artgenossen?
Kommunikationsprobleme zwischen Mensch und Hund gestalten das Zusammenleben häufig schwierig. Ändert sich einer der beiden Teile, verändert sich das gesamte System. Das heißt: Kleine Schritte können oft große Veränderungen bewirken! Tiere haben eine andere Form der Kommunikation, die von uns Menschen häufig nicht verstanden wird. Die nicht stubenreine Katze pinkelt uns nicht aus Boshaftigkeit in die Wohnung, der aggressive Hund ist nicht von klein auf so gewesen - er hat meist schlechte oder gar keine Erfahrungen gemacht. Daher ist es für jeden Tierbesitzer unbedingt erforderlich, die Sprache seines Tieres verstehen zu lernen und sie auch richtig zu deuten.

Hundeerziehung

Tiere, ganz besonders Hunde, bereiten uns so viel Freude! Sie lieben uns bedingungslos (egal wie wir heute aussehen oder ob wir einmal schlecht gelaunt sind). Darauf sollten wir nicht mit Erziehung über Druck, Strafe oder Schmerz antworten. Erziehung sollte über positive Verstärkung und Motivation erfolgen! Auch wir arbeiten besser und lieber, wenn wir durch irgendetwas (z.B. Geld) dazu motiviert werden! Viele Erziehungsmodelle ori%entieren sich am Vorbild des Wolfsrudels. ABER: Würden Sie auf die Idee kommen, einen Wolf zu erziehen? Vermutlich nicht. Weil Sie wissen, dass man Wölfe nicht zähmen kann. Warum? Weil sich Wölfe im Unterschied zu unseren Hunden niemals so eng an uns Menschen binden. Die Beziehung Mensch-Hund ist also das zentrale Thema in der Hundeerziehung. Nur wer den Hund versteht, kann wirkungsvoll erziehen - ohne den „Leitwolf“ zu spielen. Erziehung über positive Verstärkung bedeutet aber nicht, dass wir den Hund nur streicheln sollen. Feste Regeln sind unabkömmlich in der Hundeerziehung (dies gilt generell für jede Tierart, nicht nur für Hunde). Der Hund muss wissen, wo er steht. Das heißt eine festgelegte soziale Struktur, um nicht zu sagen Hierarchie, ist wichtig für Ihren vierbeinigen Kameraden. Sie gibt ihm Sicherheit und kann nur durch das konsequente Einhalten von festen Regeln erreicht werden.


Verhaltensberatung

Verhaltensänderungen bei Haustieren herbeizuführen, ist nur dann möglich, wenn auch der Besitzer bereit ist, sein Verhalten konsequent zu ändern! Das ist nicht immer angenehm und vor allen Dingen sehr unbequem! Aber ohne die verlässliche Mitarbeit des Tierbesitzers ist ein Verhaltenstraining nicht durchführbar und daher sinnlos. Die Patentlösung für ihr Problem – am besten noch am Telefon – GIBT ES NICHT!! Für jede Verhaltensstörung gibt es mannigfaltige Ursachen, nicht jede Katze ist aus demselben Grund unsauber und auch für Trennungsangst gibt es unterschiedliche Ursachen! Daraus folgt: jedes Problem muss genau erörtert werden und, wenn möglich, sollte die eigentliche Ursache für das Fehlverhalten herausgefunden werden.

Voraussetzungen für jede erfolgreiche Verhaltensmodifikation sind daher:

  1. Der rücksichtsvolle und respektvolle Umgang mit Ihrem Tier (auch Ihr Haustier hat seine eigenen Grenzen der Belastbarkeit)
  2. Das genaue Beobachten und richtige Deuten von Verhaltensweisen
  3. Das Aufbauen eines Vertrauensverhältnisses zwischen Mensch und Tier
  4. Der gute Draht zu Ihrem Verhaltenstherapeuten

Bei der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Wie übernehme ich meinem Hund gegenüber die Führungsrolle auf entspannte aber wirkungsvolle Weise?
  • Wie setze ich ihm sinnvolle Grenzen?
  • Wie kommuniziere ich mit meinem Hund richtig (verbal – nonverbal)?
  • Wie gehe ich mit aggressivem Verhalten geschickt um?

Dabei geht es geht also um wichtige Eigenschaften wie:

  • Konsequenz
  • Geduld
  • Respekt
  • Fürsorge…. und vieles mehr!

Ein verändertes Verhalten des Menschen dem Tier gegenüber hat auch Einfluss auf das Verhalten der Menschen untereinander. Daher hat die Auseinandersetzung mit der Mensch-Tier-Beziehung auch immer Auswirkungen auf uns selbst und unseren Umgang mit anderen Menschen und bietet gleichzeitig eine Chance für die persönliche Entwicklung.

Kontakt - So finden Sie mich

Adresse

Baslergasse 30A

Ecke Akaziengasse

(Eingang durch dir Garage)

1230 Wien

Telefon

01 / 699 72 53

0676 / 36 10 301 (Handy)

So erreichen Sie mich mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • U6 Endstation Siebenhirten
  • Badnerbahn Station Vösendorf (Ketzergasse)

So erreichen Sie mich mit dem Auto:

  • Triesterstraße stadtauswärts bis rechter Hand eine Jet Tankstelle erscheint -> nach der Tankstelle die dritte Möglichkeit rechts abbiegen = Baslergasse -> immer gerade bis Baslergasse 30A.
  • Parkmöglichkeiten in der Akaziengasse oder in der Sevcikgasse bzw. von der Ketzergasse kommend in der Nowakgasse.
  • Während der Ordinationszeit ist parken vor der Garageneinfahrt für meine Kunden erlaubt.

© 2019 Tierarztpraxis Siebentirten Dr. Bettina Pickhart | Baslergasse 30A | 1230 Wien | Tel: 0676/36 10 301

Impressum und Datenschutz